RSG-Fahrer beim Ötztaler Radmarathon

Foto(1)

Viele Viecher auf der Strecke ;-)

Viele Viecher auf der Strecke ;-)

Danny, Jörg, Jürgen, Christian und Thorsten vor dem Start

Danny, Jörg, Jürgen, Christian und Thorsten vor dem Start

sportograf-53789135

sportograf-53789267Vier Alpenpässe, 238 Kilometer, 5500 Höhenmeter, 4200 Starter, darunter die deutschen Ex-Telekom-Profis Jan Ullrich und Jörg Ludewig, das war auch in diesem Jahr der Jedermann-Wettbeweb der Superlative.
Mit am Start standen von der RSG Ried-Rastatt Jörg Karcher, Jens Leuschner, Christian Späth, Jürgen Weiss, Thorsten Henkel, Danny Grusch und Tobias Bailer, die alle den Ötztaler mit Zeiten zwischen 9:27 und 12:23 Stunden “finishen” konnten. Sieger des Wettbewerbs wurde Roberto Cunico (Italien) in 7:05 Stunden vor Emanuel Nösig (Österreich), der auf der Abfahrt vom Kühtai auch den Geschwindigkeitsrekord von 117 km/h aufstellte. Wie in den vergangenen Jahren fuhr der Forchheimer Bernd Hornetz stark, der in 7:20 Stunden Gesamt-Zwölfter und Sechster in seiner Altersklasse wurde. Überschattet wurde das Ereignis von einem Unfall: Ein 27-jähriger Deutscher kollidierte bei der Abfahrt von Kühtai mit einem Pferd, er wurde mit dem Hubschrauber in die Klinik geflogen. Trotz der am Ende widrigen Wetterbedingungen – strömender Regen und eisige Kälte setzte der Mehrzahl der Fahrer auf den letzten Abfahrten zu – stiegen nur rund 300 Fahrer aus dem Wettbewerb aus. Aus dem Motto “Ich habe einen Traum” wurde für sie “Ausgeträumt”, wie es mit Fragezeichen versehen auf Bannern am Timmelsjoch zu lesen war. Alle anderen konnten sich im Ziel an den Schriften “Hier hast du deinen Traum” freuen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.