Der Berg rief…… Ebersteiburg-Bergzeitfahren 2021

20210925_141600_resized[53665]

Der Berg rief….. und viele kamen – wenn die Veranstalter bei den tollen Wetterverhältnissen auch den einen oder anderen Starter mehr erhofft hätten.

Vor allem fehlten einige Sieger und Hochkaräter der vergangenen Jahre auf der Startliste, von denen man bei diesen optimalen Bedingungen sehr gute Zeiten hätte erwarten können (Jonas Hund, Andreas Crivellin, Daniel Debertin, Ben Witt etc.) Woran es lag? Wir wissen es nicht. Vielleicht am Durlacher Turmbergrennen, das am selben Datum ausgetragen wurde.

Das soll die Leistung des Tagessiegers in keiner Weise schmälern. Cosmas Lang aus Wiesbaden fuhr im Alter von 52 Jahren in einer bewundernswert schnellen Zeit (12 Minuten 10 Sekunden) den Berg hinauf und lag damit nur 32 Sekunden über der seit Jahrzehnten gültigen Rekordzeit. Er dürfte damit der älteste Tagessieger seit Bestehen des Bergzeitfahrens nach Ebersteinburg sein. Seine Leistung ist umso bemerkenswerter, weil er das 18-jährigen RSG-Eigengewächs Leon Uhrig, immerhin der amtierende Baden-Württembergische Junioren-Bergmeister, um fünf Sekunden distanzieren konnte. Dieser fuhr nach einer krankheitsbedingten Trainingspause auch sehr stark auf Platz Zwei. Den dritten Platz in der Gesamtwertung erreichte Philippe Hercher vom Team Riding Commando.

Dass das Alter beim Radsport nur bedingt eine Rolle spielt, zeigte außer dem Tagessieger auch der 70-jährige Roland Käshammer aus Freistett, der mit seinen 15:41 Minuten viele wesentlich jüngere Fahrer hinter sich lassen konnte.

Obwohl der Rennradsport in der letzten Zeit einen deutlichen Zuwachs an weiblichen Fahrerinnen erfuhr, konnte man diesen Trend bei unserem Bergzeitfahren nicht erkennen. Es meldeten sich ledigich vier Frauen zum Start an. Es gewann mit deutlichem Vorsprung Pia Wolf aus Freistett vor Irmela Soldner aus Karlsruhe (die damit schnellste Seniorin war) und Iris Weiss aus Nurfringen.

Da der Tagesschnellste aus der Klasse der Senioren kam und der Zweite aus der Juniorenklasse, setzt sich die Siegerliste der Hauptklasse Männer wie folgt zusammen.

1. Philippe Hercher

2. Benjamin Merkel

3. Manuel Denning

Bei den Senioren und den Junioren konnten sich die RSG-Fahrer in Szene  setzen:

Senioren:

1. Cosmas Lang

2. Ralf Hafermann (RSG)

3. Bernd Melchert (RSG)

Junioren:

1. Leon Uhrig (RSG)

2. Moritz Merkel (RSG)

3. Kilian Merkel

Für die RSG waren noch am Start: Christian Veit, Christoph Schrod, Markus Weiler und Christian Späth

Hier gibt es die Ergebnisse:  2021_RSG-Bergzeitfahren

Bilder BZF 2021

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Der Berg rief…… Ebersteiburg-Bergzeitfahren 2021

  1. Albert sagt:

    Liebe RSGler,
    vielen Dank für die tolle Radsportveranstaltung heute! Super organisiert, von der Startnummernausgabe, über die Hinweisschilder entlang der Strecke bis hin zur “Starthilfe” aus dem Stand und die Zeitnahme ins Ziel…dieses (ehrenamtliche!!!) Engagement ist Leidenschaft fürs Radfahren pur! Mal ganz von dem Gratis-Wasser im Ziel abgesehen. Danke dafür!!!
    Dazu das herrliche Wetter…was will man mehr! Hab’s am Ende nur bereut, nach 2014 erst zum zweiten Mal wieder daran teilgenommen zu haben. :-/
    Nächstes Jahr gerne wieder!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende allen.
    Albert

  2. Cosmas sagt:

    Hallo,
    ja auch von mir nochmal Danke an die Veranstalter vom RSG Ried Rastatt!
    War schön & eine schöne Motivation zum Saisonende.
    “über die Hinweisschilder entlang der Strecke” … kann ich allerdings nix sagen, ich war so mit meiner Schnappatmung beschäftigt dass ich die glatt übersehen haben muss. Wusste aber von den letzten Teilnahmen und dem Streckenabfahren zum Aufwärmen direkt vorher auch so wie weit es noch war ;-)
    Viele Grüße & bestimmt nicht zum letzten Mal
    Cosmas

  3. Ben Witt sagt:

    Liebes RSG Team,

    schön, wenn man vermisst wird und aus dem Bericht ein wenig das Gefühl besteht, ich muss mich gesammelt für alle “Vermissten” rechtfertigen ;D (/ironie)
    Daniel und ich waren noch beim Giro Sardegna im Einsatz – Jonas wird die nächsten 3 Jahre beruflich und privat in Norwegen verbringen. Ich denke das zählt als Entschuldigung.

    Ansonsten kann ich gar nicht oft genug betonen, dass die Veranstaltungen der RSG Ried immer als Pflichtveranstaltungen gesehen werden bei mir. Ich versuche hier wirklich immer teilzunehmen, da es einfach TOP ist, mit wie viel Herzblut und Engagement an die Sache herangegangen wird! Danke.

    Gruß Ben Witt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.