….Sommerloch?….. Keine Spur!

Es sind Sommerferien, viele sind im Urlaub, was aber nicht heißt, dass sie sich nicht radsportlich betätigen.

Nürburgring

Für Arne Reim wurde ein lange gehegter Wunsch wahr.  Anlässlich der Veranstaltung „Rad am Ring“ am 28.7. fuhr er mit seiner Partnerin auf dem Nürburgring. Das Wetter war optimal und sonntags durften die Tourenfahrer für beliebige Runden (ohne Zeitnahme) auf die berühmte Rennstrecke auf der 1966 Rudi Altig, 1978 Beate Habetz und Gerrie Knetemann Weltmeister wurden. Nach der Fahrt aus der Boxengasse begrüßte bei km 1 ein Schild: „Willkommen in der grünen Hölle“.Das Höhenprofil hatte vieles versprochen und hielt es. Die ersten 9 km waren mit viel Gefälle und Spitzengeschwindigkeiten von bis 89 km/h in der „Fuchsröhre“ trügerisch, denn danach wurde es mit Steigungen bis zu 18% (Hohe Acht, vorher durch den Caracciola-Kreisel) rampig und sehr wellig. Der sehr starke Wind Richtung Ziel tat sein Übriges. Der Streckenbelag war fast traumhaft gut und nach 4 Runden, 115 km mit 2.200 hm, hatten dann Arnes Sprinterbeine auch genug getan. Die Veranstaltung war toll organisiert, es gab neben den Tourenfahrern das 24 h-Rennen, das als Einzelfahrer und als Team mit bis zu 8 Mitgliedern möglich war. Der Einzelsieger fuhr schier unglaubliche 26 Runden (ca. 670 km mit ca. 13.500 hm).

sportograf-104981764
Arne und Marion auf dem Nürburgring

Emilia Romagna

Christian Späth durfte auf Einladung der Marketing-Abteilung des Grand Hotels Terme Della Fratta in der Emilia Romagna ein paar Tage testen, wie gut Haus und Gegend für einen Radsporturlaub geeignet sind. Die Region war ihm durch seine Teilnahme am Granfondo Nove Colli, an dessen dauerhaft ausgeschilderter Strecke das Hotel liegt, nicht ganz unbekannt. Die Nähe zum Meer (ca. 20 km) macht die Lage des Hotels noch attraktiver. Außer dem bekannten “Nove Colli” gibt es noch viele weitere Attraktionen für Radsportfans. Im nahen Cesenatico dreht sich alles um den bekanntesten Sohn der Stadt, Marco Pantani (Statue, Museum usw.). Seine Trainingsstrecken in der Gegend sind wahre Pilgerorte für seine Fans, so z.B. sein “Hausberg” Carpegna, dessen Gipfel über 1400 m hoch liegt und mit Steigungen von 25% aufwarten kann. Auch hier gibt es ein Denkmal des “Pirata”. Dass der Giro vor ein paar Wochen durch die Region rollte, erkennt man in vielen Orten noch an der liebevollen rosafarbenen Dekoration. Es war im August zwar sehr heiß (bis zu 40 Grad), aber zu anderen Jahreszeiten sind die Bedingungen zum Radfahren ideal: Verkehrsarme Straßen mit überwiegend gutem Belag, Steigungen in beliebiger Zahl und Höhe, überwältigende Ausblicke, viele attraktive kleine Orte, in denen man sich problemlos verpflegen kann. Das Vier-Sterne-Haus “Grand Hotel Terme della Fratta” bietet sehr viel: eine ehrwürdige Ausstrahlung, großzügige Zimmer, wirklich gutes Essen, aufmerksamen Service und die direkte Anbindung an die Therme, die als Wellnessbereich genutzt werden kann. Es gibt einen Radkeller und ganz in der Nähe auch ein Radgeschäft mit Verleih. Für alle, die sich für das Hotel und sein Angebot interessieren, hier der Link:

https://www.termedellafratta.com/de/prezzi-offerte/offerta/17

Ötztaler Radmarathon

Unser Juniorenfahrer Leon Uhrig erhielt die Möglichkeit in Begleitung von Thomas Senski den Ötztaler Radmarathon aus nächster Nähe zu erleben. Für einen Start ist er zwar noch zu jung, aber als Helfer für Philipp Schäddel und dessen Alpecin-Granfondo-Team kam er unmittelbar an das Renngeschehen heran. Erstmals in diesem Jahr gab es zwei Tage vor dem Jedermann-Marathon das Profirennen, das der Tscheche Roman Kreuziger gewinnen konnte. Leon durfte eine Weile mit den Profis in Richtung Kühtai hochfahren und seinen ersten Alpenpass bezwingen. Am nächsten Tag stand die höchste asphaltierte Straße Europas hoch zum Rettenbachferner auf dem Programm, bevor am Sonntag dann die Hauptaufgabe wartete: Leon und Thomas machten sich am frühen Morgen mit den Rädern auf, um von Sölden über das Timmelsjoch und weiter hoch zum Jaufenpass zu fahren, wo sie auf die ersten Fahrer des Radmarathons warteten. Leider zerschlug sich die Hoffnung, dass sie Philipp Schäddel ganz vorne in der Spitzengruppe mit Getränken und Riegel versorgen können. Trotz seiner sehr starken Form, die er zuvor beim Giro dles Dolomites als Zweiter beweisen konnte, musste Philipp, der eine Reifenpanne hatte, einige Favoriten vorbeiziehen lassen. Mit Platz 22 und einer Zeit von 7:15 Stunden  zeigte er dennoch eine großartige Leistung. Nach der Verpflegung der Alpecin-Fahrer fuhren Leon und Thomas dann mit dem Feld zurück nach Sölden und mussten das Timmelsjoch ein zweites Mal bezwingen.

Philipp Schäddel und Leon Uhrig am Kühtai

Philipp Schäddel und Leon Uhrig am Kühtai

 

Sechsfacher Freiolsheimer

Wie in jedem Jahr organisierten die Forchheimer die RTF, die auf sechs verschiedenen Wegen hinauf nach Freiolsheim führt. Patrick Weber nahm die große Runde mit 153 km und knackigen 3560 Höhenmetern unter die Reifen.

Langenbrand

Am ersten Sonntag im September fand in Langenbrand das MTB-Bergzeitfahren mit Start von der Rampe statt. Ralf Hafermann startete über die 2,5 km-Strecke und wurde Zehnter in der Gesamtwertung, was gleichzeitig den dritten Platz in seiner Altersklasse bedeutete.

Christian Veit musste als Lizenzfahrer die 5 km-Distanz bezwingen und beendete das Rennen auf dem sechsten Platz. In seiner Altersklasse ging er als Sieger aus dem Wettkampf.

Ralf Hafermann auf Platz 3

Ralf Hafermann auf Platz 3

Christian Veit beim Start in Langenbrand

Christian Veit beim Start in Langenbrand

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.